Registrierkassenpflicht

REGISTRIERKASSENPFLICHT

Da in Deutschland keine Pflicht zur Nutzung einer Registrierkasse gibt, können Sie auch mit einer so genannten offenen Ladenkasse arbeiten. Allerdings muss immer drauf geachtet werden, dass täglich ein ordnungsgemäßer Kassenbericht geschrieben wird.

GDPDU KONFORME KASSEN

Aufzeichnungspflicht

Durch das BMF wurde festgelegt, dass die Aufzeichnung der Einzelbuchungen ab sofort (26.11.2010) digital zur erfolgen hat ebenfalls wenn das Finanzamt im Falle einer Prüfung in einem maschinenlesbaren Format zur Verfügung gestellt werden sollte.

Dies bedeutet ebenfalls, dass ab dem 01.01.2017 Ihre Registrierkasse die digitale Aufzeichnung beherrschen muss.

Nachrüstpflicht für alte Kassen

Einige Kassenhersteller haben aufgrund der Neuregelung Nachrüstmöglichkeiten geschaffen. So sind z.B. viele Modelle durch ein großes Update und eine Zusatzbox GDPdU konform nachrüstbar. Die Finanzverwaltung schreibt vor, dass solche Nachrüstmöglichkeiten zwingend in Anspruch zu nehmen sind, sobald sie verfügbar sind.

Bereitstellung der Daten

Die Kassenaufzeichnungen sind in einem für die Finanzverwaltung lesbarem Format zu übergeben.

Weitere Entwicklung ab 01.01.2020 bzw. 01.01.2023

Die Bundesregierung hat folgende Neuregelungen bereitgestellt:

  • Kassen sollen ab 01.01.2020 eine zertifizierte (INSIKA KONFORMITÄT) technische Sicherheitseinrichtung bekommen
  • Wer seine Kasse nicht aufrüstet begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert empfindliche Sanktionen

Übergangsregelung

  • Kassen die den GoBD Regelungen entsprechen, also die Regelungen ab dem 01.01.2017 gelten und zwischen dem 25.11.2010 und dem 01.01.2020 ein Kassensystem angeschafft haben und die verschärften Anforderungen nicht erfüllen, dürfen diese bis zum 31.12.2022 weiterverwenden.

Gesetzesänderungen

Das neue Gesetzt tritt zum 01.01.2020 in Kraft, mit Aufnahme der Kassen-Nachschau, diese ist bereits ab dem 01.01.2018 möglich.

Dies bedeutet:

  • Eine offene Ladenkasse ist weiterhin erlaubt
  • Elektronische Aufzeichnungen sind durch eine zertifizierte Sicherheitseinrichtung zu schützen, welches aus einem Speichermedium, einer technischen Sicherheitseinrichtung und aus einer einheitlichen digitalen Schnittstelle besteht
  • Registrierkassen sind zukünftig beim Finanzamt anzumelden inkl. der jeweiligen Seriennummer des Gerätes, eine Außerbetriebnahme ist ebenfalls anzeigepflichtig
  • Das Finanzamt kann bereits ab dem 01.01.2018 ohne Vorankündigung eine Kassen-Nachschau durchführen, diese darf außerhalb einer Betriebsprüfung während der üblichen Geschäftszeiten durchgeführt werden.
  • Registrierkassen, die zwischen dem 25.11.2010 und dem 01.01.2020 angeschafft wurden dürfen bis zum 31.12.2022 weiterhin eingesetzt werden, sofern Sie den ab dem 01.01.2017 gültigen Anforderungen entsprechen und nicht aufgerüstet werden können.
  • Es gibt eine Belegerteilungspflicht, dies bedeutet, dass jeder Kunde einen Kassenbon zu bekommt. Von dieser Pflicht kann man sich auf Antrag befreien lassen, wenn der Verkauf an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen erfolgt, dies dürfte der Normalfall im Handel und der Gastronomie sein

GOBD KONFORM

Ab dem 01.01.2017 dürfen in Deutschland nur noch GoBD (GdPDU) konforme Kassen eingesetzt werden. Das bedeutet, dass jede einzelne Buchung digital aufgezeichnet und im Falle einer Betriebsprüfung dem Finanzamt in einem vom Finanzamt lesbaren digitalen Format ausgehändigt werden muss. Die Daten sind 10 Jahre lang aufzubewahren.

Achten Sie darauf, dass Ihre neue Kasse den Anforderungen des Finanzamtes entspricht. Häufig erfüllen Gebrauchtgeräte diese Voraussetzungen nicht.